Spitzenstücke

Spitzenstücke

Filigrane Schätze mit Transparenz und Leichtigkeit

 

Im Alter von acht Jahren lernte Stefanie Kölbel das Klöppeln und ist seitdem fasziniert von dieser Technik. In ihren zarten Schmuckstücken verwendet sie hauchdünne Edelstahldrähte und handgefärbte Polyamid fäden. So erreichen sie flexible Strukturen und raumgreifende Formen. Aus eine Linie entsteht eine Fläche, aus der Fläch wird ein Raum. Die Klöppeltechnik erzeugt Transparenz und Leichtigkeit.

Durch das gekonnte Zusammenspiel von Material und Technik entstehen filigrane Schätze, deren Wert sich nicht über das Material definieren lässt, sondern vielmehr über die Zeit, welche die Herstellung von Hand in Anspruch nimmt. Ihre Arbeiten wurden 2011 mit dem Hessischen Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk ausgezeichnet. 2012 wurde die Arbeit "Sea of Leaves" zum Sächsischen Staatspreis für Design nominiert. Der Rat für Formgebung nominiert "Sea of Leaves" zum GERMAN DESIGN AWARD 2014.